Ein würdiger Saisonabschluss

Alles in allem war heuer ja ein gutes Pilzjahr. Im September haben wir noch einen ganzen Korb voll Steinpilze gefunden, aber in den Herbst hinein war es dann doch recht trocken – und damit war es auch leider ziemlich schnell zu Ende mit den Pilzfreuden. Aber nach einem wirklich ominösen Novemberbeginn haben uns die Parasole und Safranschirmlinge nochmals ordentlich überrascht. Und das noch am 17. November! So wie die ersten Steinpilze heuer schon im Mai aufgetaucht sind, so spät verabschieden sich heuer die Parasole.

Der Parasol-Wahnsinn

So viele Parasole, aber vor allem so schöne, alle gerade erst im Aufspannen, alle knackig, mit intensivem nussigen Geruch. Das ist das Parasolparadies auf Erden! Natürlich haben wir ein paar hergeschenkt, vor allem die Eltern freuen sich immer sehr über Pilze.

Parasole und Safranschirmlinge

Einen großen Teil mussten wir letztendlich leider selbst verarbeiten: Die Fritteuse musste nochmal aus dem Keller nach oben zu uns in die Küche kommen (die darf uns nur in der Pilzsaison den Platz verstellen), den Rest haben wir vor paniert und eingefroren bzw. zu Pilzpulver verarbeitet.

Für die Verarbeitung einer solchen Menge sollte man in der Regel einen ganzen zusätzlichen Tag veranschlagen. Aber in den kalten Wintertagen kann so ein Pilzmenü dafür das Herz dann auch schon mal richtig erwärmen. Die Ringe trocknen wir extra (die kommen als Ganzes ins Glas), ein paar Stiele probieren wir heuer zusätzlich in eine Essigwürze einzulegen. Mal sehen ob das Ergebnis zufriedenstellend ist. Zusätzlich zur Jagdleidenschaft (ja, wir gehören zu den Pilzjägern!) und den kulinarischen Beweggründen kommt noch die Hoffnung auf das perfekte Pilzfoto…. und so schieße ich und schieße ich…. ein Foto nach dem anderen, aber irgendwie nimmt das nie ein Ende fürchte ich.

Parasole Kistenweise

Freudig präsentiere ich deshalb hier wieder einmal ein paar Pilzbilder, diesmal von den ehrenwerten Riesenschirmlingen. In der Hoffnung dass diese euren Gefallen finden mögen verbleibe ich

herzlichst bis bald
Euer Klaus Josef

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.