Auch heuer waren wir wieder mit dabei, bei der Seminarwoche der ARGE Pilzberater im Waldviertler-Hof in Langschlag. Kurz vor der Abfahrt, beim Packen, habe ich mir noch schnell mein Kreuz verrissen. Die 3 1/2 stündige Anfahrt nach Langschlag danach bleibt mir dafür wirklich unvergesslich. Die Wiedersehensfreude mit alten Bekannten und ein paar Schmerzbiere haben zwar vorübergehende Linderung gebracht, aber die ersten Tage waren dann doch noch ein bisserl zach, was das Bücken nach Pilzen anbelangt hat. Alles in Allem war die Woche jedoch wieder wunderschön, sehr lehrreich und äußerst unterhaltsam.

Petra, Albert und Ines, die diesmal mit dabei war, beim Bestimmen.

Von Pilzen und Heilpilzen

Diesmal war auch Jürgen Guthmann mit dabei, der Autor von “Heilende Pilze – die wichtigsten Arten der Welt im Porträt”. Das ist momentan quasi das Standardwerk der deutschsprachigen Heilpilzliteratur. Dieses Treffen wollte ich natürlich keinesfalls versäumen.

Jürgen Guthmann kurz vor seinem Vortrag mit Otto Stoik, dem Obmann der ARGE Pilzberater

Mittwoch Abend gab es auch einen Vortrag von Jürgen Guthmann zum Thema Heilpilze, der, wie erwartet, im Anschluss doch einige kontroverse Diskussionen ausgelöst hat. So gab es dieses Jahr viele Gespräche und Diskussionen auch rund um die Heilpilze, was ich persönlich als sehr positive Bereicherung erlebt habe.

Vortrag von Jürgen Guthmann über die Heilpilze
mit Christoph Hahn und Jürgen Guthmann, den Autoren der äußerst empfehlenswerten Bücher: “Die Pilze Deutschlands” und “Heilende Pilze
Ein wunderschöner Pilzwald mit Birken, Föhren, Fichten im Waldviertel

Von seltenen Pilzen

Wieder einmal haben wir auch einen sehr seltenen Gesellen gefunden, den ich zuvor noch nie zu Gesicht bekommen hatte: Den Falschen Schwefelröhrling. Im Grunde genommen sieht er aus wie der Flockenstielige Hexenröhrling, jedoch ganz in gelb gekleidet, sogar die Röhren sind anstatt wie beim Flockenstieligen Hexenröhrling rot beim Falschen Schwefelporling gelb. Die Sporen sind olivbraun.

Sehr selten: Falscher Schwefelröhrling, Gelber Hexenröhrling (Neoboletus pseudosulphureus)
Sehr selten: Falscher Schwefelröhrling, Gelber Hexenröhrling (Neoboletus pseudosulphureus)
Ines mit Gernot Friebes

Die jüngste Teilnehmerin war diesmal Ines, unsere Enkelin. Mit großem Interesse hat sie unheimlich viel dazu gelernt. Mit viel Geduld und pädagogischem Geschick haben sich auch die Spezialisten immer wieder ausreichend für sie Zeit genommen und ihr verschiedene Pilzarten näher erklärt.

Wann hat man schon die Gelegenheit alle namhaften Koryphäen an einem Ort zu treffen und von den Besten eine ganze Woche lang zu lernen? Ein reger Austausch über das Reich der Pilze und die geselligen Abende lassen das Herz jedes Pilz-Enthusiasten höher schlagen.

Christoph Hahn bei der alltäglichen Pilzbesprechung
Gernot, Albert und Irmgard Krisai-Greilhuber
Josef Petek bei der Mikroskopier-Einschulung von Irmgard Krisai-Greilhuber
Gefleckter Rübling (Rhodocollybia maculata)
Lila Dickfuß (Cortinarius traganus)
Das aus der Kindheit bekannte Zwergerlfeuer, Klebrige Hörnling (Calocera viscosa)
Samtfuß-Holzkrempling (Tapinella atrotomentosa)
Grünspitzige Koralle (Ramaria apiculata)
Risspilze (Inocybe)
Armin, Elisabeth und Jürgen beim genauen Beschreiben und Zeichnen der Pilze. Eine gute Übung, um genauer hinschauen zu lernen.
Günther und Johann beim Diskutieren
Maria, Irmgard, Michaela und Gernot
Irmgard Krisai-Greilhuber
Otto Stoik (links außen) und Herbert Glöckler (rechts außen) mit den neuen Pilzberatern

Fazit: Tolle Pilzwoche mit vielen neuen Eindrücken und Wissensgewinn. Wir freuen uns schon auf das kommende Jahr, wo die Veranstaltung aller Voraussicht nach in Tirol stattfinden wird.